Kammermusikfreunde Birkenwerder e.V.

- Ehrenmitglied Prof. Klauspeter Seibel -

 

Mitglied im Landesmusikrat Brandenburg

seit 2007 Förderung

- kultureller Aktivitäten in und für Birkenwerder

- von Kammermusik, speziell auch zeitgenössischer Musik

- musikalischer Begabungen

 ________

Unser Spenden-Konto: 

VR-Bank Altenburger Land

IBAN: DE94 8306 5408 0004 9728 05

BIC: GENODEF1SLR

 

 ________


 Eine Mitgliedschaft kostet:

Kinder und Jugendliche 1 €/Monat

Erwachsene 5 €/Monat

Familienmitgliedschaft 10 €/Monat

 

(Mitgliedsbeiträge sind steuerlich voll absetzbar)

Das Anmeldeformular finden Sie hier: 

Mitgliedschaftsantrag

 

________

So erreichen Sie uns:

  

 

Joachim Weigert (1. Vorsitzender)

info@kmfb.de

Tel. 03303-598455

oder per Funktelefon 0163-1594731

 

 

Holger Rohmann (stellv. Vors.)

karten@kmfb.de

 

 Pauliina Quandt (stellv. Vors.)

 

Martin Korth (Kassenwart)

kasse@kmfb.de

NNVivian Brandes (Schriftführer)

 

 

 

 

 


Vereinssatzung der Kammermusikfreunde Birkenwerder e.V.

eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Neuruppin

unter der Nummer VR 3876 NP

 

§ 1  Name, Sitz, Geschäftsjahr

1.      Der Verein führt den Namen Kammermusikfreunde Birkenwerder.

2.      Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er zu seinem Namen den Zusatz e.V.

3.      Der Verein hat den Sitz in Birkenwerder.

4.      Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

1.      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2.      Zweck des Vereins ist es, das Kulturgut künstlerischer und schöngeistiger Musik, speziell auch zeitgenössischer Musik zu pflegen und breiten Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen, sowie musikalische Begabungen zu fördern, sei es z.B. durch Schaffung von Auftrittsmöglichkeiten, Fortbildungsveranstaltungen  oder Fortbildungszuschüssen. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung von Konzerten und vergleichbaren sonstigen Kulturdarbietungen gem. § 68 Nr. 7 AO.

3.      Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4.      Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

5.      Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

(1)       Die Mitgliedschaft des Vereins setzt sich zusammen aus

            1.         ordentlichen Mitgliedern, nämlich

                        a)         natürlichen Personen sowie                 

                        b)         juristischen Personen und nicht rechtsfähigen Vereinen,

 

            2.         angeschlossenen Mitgliedern

            3.         Ehrenmitgliedern.

 

(2)   Der Beitritt erfolgt durch schriftlichen Antrag und dessen schriftliche Annahme durch den Vorstand.

(3)       Die angeschlossene Mitgliedschaft beginnt nach Annahme des Antrags mit Zahlung des ersten Jahresbeitrags. Sie kann nach frühestens 1 Jahr durch den Vorstand in eine ordentliche Mitgliedschaft umgewandelt werden.

(4)       Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstands durch die Mitgliederversammlung ernannt.

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.      Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele und Interessen des Vereins zu unterstützen sowie die Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen.

2.      Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an den Veranstaltungen teilzunehmen.

3.      Stimmrecht in der Mitgliederversammlung haben nur ordentliche Mitglieder. Sie haben gleiches Stimmrecht. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht zulässig.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

1.      Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittserklärung, Ausschluss oder Streichung der Mitgliedschaft.

2.      Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zu jedem Kalenderjahresende zulässig. Zur Einhaltung der Frist ist rechtzeitiger Zugang der Austrittserklärung an ein Mitglied des Vorstands erforderlich.

3.      Der Ausschluss aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig. Über den Ausschluss entscheidet auf Anfrage des Vorstands die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder. Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließenden Mitglied mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich mitzuteilen. Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des Mitglieds ist in der über den Ausschluss entscheidenden Versammlung zu verlesen. Der Ausschluss des Mitglieds wird mit der Beschlussfassung wirksam. Der Ausschluss soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich schriftlich bekannt gemacht werden.

4.      Die Streichung der Mitgliedschaft kann erfolgen, wenn das Mitglied mit sechs Beiträgen in Rückstand ist und den rückständigen Beitrag auch nach schriftlicher Mahnung nicht innerhalb von sechs Monaten von der Absendung der Mahnung an voll entrichtet. Die Mahnung muss mit eingeschriebenem Brief an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitglieds gerichtet sein. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt. Die Streichung erfolgt durch Beschluss des Vorstands, der dem betroffenen Mitglied nicht bekannt gemacht wird.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

1.      Es ist ein monatlicher Beitrag zu entrichten.

2.      Seine Höhe bestimmt die Mitgliederversammlung.

3.      Der Beitrag ist im Voraus zu zahlen und bei unterjährigem Vereinseintritt im Eintrittsmonat zeitanteilig zu entrichten.

4.      Der Vorstand kann Beiträge stunden oder ganz oder teilweise erlassen.

5.      Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

6. Von Ehrenmitgliedern wird ein Mitgliedsbeitrag nicht erhoben.

  

§ 7 Organe des Vereins

          Organe des Vereins sind

a.       der Vorstand,

b.      die Mitgliederversammlung

 

§ 8 Vorstand

1.      Der Vorstand des Vereins besteht aus dem ersten Vorsitzenden, und zwei Stellvertretern. Schriftführer und Kassierer werden vom Vorstand eingesetzt.

2.      Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten durch den Vorstandsvorsitzenden vertreten.

3.      Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die Amtsdauer beträgt fünf Jahre. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt.

4.      Das Amt eines Mitglieds des Vorstandes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein. Scheidet ein Mitglied vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds.

5.      Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.

6.      Die Vertretungsmacht des Vorstands ist mit Wirkung gegen Dritte in der Weise beschränkt, dass zum Erwerb oder Verkauf, zur Belastung und zu allen sonstigen Verfügungen über Grundstücke oder grundstücksgleiche Rechte sowie zur Aufnahme eines Kredites von mehr als € 1000 (in Worten: eintausend) die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.

7.      Der Vorstand trifft seine Entscheidung mit einfacher Mehrheit.

 

§ 9 Mitgliederversammlung 

1.      Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen,

a.       wenn es das Interesse des Vereins erfordert,

b.      mindestens einmal jährlich, möglichst in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres,

c.       bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstands binnen drei Monaten,

d.      wenn die Einberufung von einem Viertel aller Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.

2.      Der Vorstand hat der vorstehend unter Abs. 1 Buchstabe b zu berufenden Versammlung einen Jahresbericht und eine Jahresrechnung vorzulegen; die Versammlung hat über die Entlastung des Vorstands Beschluss zu fassen.

3.      Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von drei Wochen einzuberufen. Die Frist beginnt mit der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift. Die Einberufung der Versammlung muss den Gegenstand der Beschlussfassung bezeichnen. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat sodann zu Beginn der Versammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.

4.      Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über:

a.       die Genehmigung der Jahresrechnung

b.      die Entlastung des Vorstands

c.       die Wahl des Vorstands

d.      Satzungsänderungen

e.       die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

f.        Anträge des Vorstands und der Mitglieder

g.       Berufungen abgelehnter Bewerber

h.       Die Auflösung des Vereins

 

5.      Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Den Vorsitz führt der Vorsitzende des Vorstandes oder ein sonstiges, vom Vorstand bestimmtes Vereinsmitglied.

6.      Zur Beschlussfassung über Änderungen der Satzung sowie über die Auflösung des Vereins ist die Anwesenheit von zwei Dritteln der Vereinsmitglieder erforderlich. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so ist vor Ablauf von vier Wochen seit dem Versammlungstag eine weitere Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung einzuberufen. Die weitere Versammlung hat frühestens zwei Monate vor, spätestens vier Monate nach dem ersten Versammlungstag  stattzufinden. Die neue Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Einladung zu jener Versammlung muss einen Hinweis auf die erleichterte Beschlussfähigkeit enthalten.

7.      Zu einem Beschluss über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von vier Fünfteln der erschienen Mitglieder, zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienen Mitglieder erforderlich.

8.      Zur Änderung des Zwecks des Vereins ist die Zustimmung aller Mitglieder des Vereins notwendig; die Zustimmung der nicht erschienen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

9.      Es wird durch Handzeichen abgestimmt. Auf Antrag von mindestens fünf Anwesenden ist schriftlich und geheim abzustimmen. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienen Mitglieder. Stimmenthaltungen der erschienen Mitglieder zählen als Nein-Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

10.  Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden der Versammlung und dem Protokollführer zu unterschreiben. Wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die ganze Niederschrift. Jedes Mitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

 

§ 10     Auflösung des Vereins

1.      Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

2.      Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.

3.      Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des gemeinnützigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Gemeinde Birkenwerder mit der Bestimmung, dass es von dieser ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden ist, insbesondere die Förderung von Veranstaltungen, die der Pflege künstlerischer und schöngeistiger Musik in Birkenwerder dienen.

 

Die vorstehende Satzung ist die am 20.1.2008 aktualisierte Version der auf der Gründungsversammlung vom 28.10.2007 errichteten.

 

Top

Kammermusikfreunde Birkenwerder e.V.  | info@kmfb.de | 03303-598455